Was müssen Sie tun?

Wir empfehlen Ihnen, sich zuerst an die Beratungsstelle Opferhilfe beider Basel zu wenden. Diese leistet Soforthilfe und vermittelt, wenn nötig, ärztlichen und juristischen Beistand. Die Beratungsstelle hilft Ihnen zudem, Ihre Entschädigungs- und Genugtuungsansprüche gegenüber unserer Behörde (ASB) geltend zu machen.

Folgende Fachbereiche werden angeboten:

Beratung für Opfer oder Angehörige bei Tötung, Körperverletzung, Raub, Delikten gegen die Freiheit, Verkehrsunfällen, Haftpflichtfällen
bo@opferhilfe-bb.ch

Beratung für Mädchen und Frauen, die von Sexual- und Beziehungsdelikten betroffen sind
limit@opferhilfe-bb.ch

Beratung für Jungen und Männer, die von Sexual- und Beziehungsdelikten betroffen sind
männerplus@opferhilfe-bb.ch

Beratung für gewaltbetroffene Kinder und Jugendliche
triangel@opferhilfe-bb.ch

Die Beratungsstelle ist auch für Gesuche um Leistungen gemäss Art. 13 ff. OHG bzw. Art. 3 aOHG (Anwaltskosten, Therapiekosten, medizinische Kosten, Kosten der Notunterbringung etc.) zuständig.