Fragen & Antworten

Wie komme ich zu Prämienverbilligungen?

Sie müssen beim Amt für Sozialbeiträge einen einmaligen schriftlichen Antrag stellen. Danach muss der Antrag nicht mehr jedes Jahr erneuert werden, sofern sich nichts an Ihrer persönlichen und finanziellen Situation verändert. Das Antragsformular finden Sie unter der Rubrik Formulare & Merkblätter als Download.

nach oben

Ab wann ist der Kanton Basel-Stadt bei Zuzügerinnen und Zuzügern aus der Schweiz für die Prämienverbilligung zuständig?

Der Kanton Basel-Stadt ist erst ab dem 1. Januar des auf den Zuzug folgenden Kalenderjahres zuständig. Stellen Sie deshalb Ihren Antrag am besten im November oder Dezember des Jahres, in welchem Sie nach Basel gezogen sind.

nach oben

Gibt es einen rückwirkenden Anspruch auf Prämienverbilligung?

Der Anspruch beginnt im Monat nach Einreichung des Antrags. Es können keine rückwirkenden Beiträge geltend gemacht werden.

nach oben

Wie werden junge Erwachsene in Ausbildung in der Prämienverbilligung behandelt?

Bei in Erstausbildung stehenden Personen unter 25 Jahren sind die Einkommens- und Vermögensverhältnisse der Eltern massgebend. Nur wenn die unterstützenden Eltern Anspruch auf Prämienverbilligung haben, sind auch deren in Ausbildung stehende Kinder beitragsberechtigt.

Bei geschiedenen Eltern ist das Einkommen des überwiegend unterstützenden Elternteils massgebend.

nach oben

Wie werden Konkubinatspaare bei der Prämienverbilligung behandelt?

mit gemeinsamen Kindern
Konkubinatspaare mit gemeinsamen Kindern werden wie Verheiratete behandelt.

ohne gemeinsame Kinder
Konkubinatspaare ohne gemeinsame Kinder werden nach fünfjähriger Lebensgemeinschaft wie Verheiratete behandelt.

nach oben

Wie wird das Einkommen aus AHV/IV und Pensionen berechnet?

Alle Renten werden zu 100% angerechnet.

nach oben

Wie wird das Vermögen bei der Berechnung der Prämienverbilligung berücksichtigt?

Das Vermögen über dem Freibetrag wird zu 10% als Einkommen angerechnet. Die Freibeträge liegen bei CHF 37'500.00 für eine Einzelperson und bei CHF 60'000.00 für Paare. Pro Kind der wirtschaftlichen Haushaltseinheit erhöht sich der Betrag um jeweils CHF 15'000.00.

Beispiel: 3-Personen-Haushalt (2 Erwachsene, 1 Kind)

Vermögen CHF 92'000.00
Freibetrag CHF 75'000.00
(CHF 60'000.00 plus CHF 15'000.00)
Vermögen über den Freibetrag CHF 17'000.00
Anrechenbarer Vermögensanteil CHF 1'700.00
(10% von CHF 17'000.00)

Vermögenserträge über dem Freibetrag von CHF 500.00 werden als Einkommen angerechnet.

Vermögensertrag CHF 850.00 (Zins)
Freibetrag CHF 500.00
Anrechenbarer Vermögensertrag CHF 350.00

 

nach oben

Wie werden Liegenschaften berücksichtigt?

Liegenschaften werden pauschal mit 25% vom Steuerwert als Vermögen berücksichtigt. Hypothekarschulden sind nicht abziehbar.

nach oben